Seiten

Montag, 12. August 2013

Nürnberg: Auguste


Mittagessen in Nürnberg!
So gerne wie ich in München verweile, bin ich auch gern in Nürnberg. Auf meiner Reise von München nach Leipzig machte ich einen kurzen Halt in Nürnberg, um mit lieben Menschen ein schnelles Mittagessen einzunehmen. An dem Tag hatte ich Lust auf Burger. Deswegen entführten meine Freunde mich zu Auguste. Dort angekommen, musste ich kurz schmunzeln. Das ganze Ambiente (Einrichtung, Karte, Klientel usw.) schrie förmlich "ML, du bist in einem Hipster-Laden!". Zugegebenermaßen das Wort "Hipster" hat in unserem heutigen, jugendlichen Sprachgebrauch einen ziemlich bitteren Beigeschmack, eine negative Auslegung. Würden wir jedoch nicht im Jahre 2013 leben, wäre Auguste schlichtweg ein Burger-Laden, welcher versucht bis zum Ende des Jahres komplett BIO-verifiziert zu werden und größtenteils Fairtrade-Limonade anbietet. Also ein Lokal, das Wert auf qualitativ gute Speisen und Getränke legt, auf die Herkunft ihrer Zutaten achtet und das zu einem fairen Preis.
Um uns herum saßen Männer, die ihre Büro-Mittagspause dort verbrachten und hauptsächlich Hipster-Jungs mit ihren selbstbemalten Jutebeuteln, schwarzen Beanies und ihren interessanten Gesprächen. 




Wir hatten den Salat Auguste, den BürgerBurger  und den Grill Burger Premium mit Augusten-Kartoffeln.  Die Speisekarte findet ihr als PDF-Datei auf der Homepage.

Alles in allem war es eine gute Mahlzeit, aber keineswegs der beste Burger, den ich je gegessen hab. Das Brot war mir etwas zu zäh, nicht knusprig genug oder weich. (Je nachdem, was man bevorzugt...) Dafür war die Soße auf den Burgern richtig, richtig gut. Die Kartoffelecken waren gut gewürzt und lecker. Wer auf Rohkost als Beilagensalat steht, würde dem Rohkost auch bestimmt 8 von 10 Punkten geben. Ich habe über die Hälfte liegen gelassen, weil ich Rohkost hauptsächlich nur in Döner mag. Und aufgrund des Mittagsangebots war es insgesamt auch ein günstiges Mittagessen für uns drei.

much love
ML

Donnerstag, 1. August 2013

München: Zum Goldenen Kalb und Café Luitpold


Fast schon Tradition.
Nach meinen Prüfungen habe ich immer das Bedürfnis mich zu belohnen. Ausschlafen, Verreisen, gutes Essen und gute Gesellschaft - mehr brauch ich nicht. 
Mittlerweile ist es auch schon fast Tradition geworden, dass ich in den Semesterferien für ein paar Tage in München anzutreffen bin. Ich nutze meinen Aufenthalt immer, um wieder Kraft zu tanken und um mit Tini Essen zu gehen. 

Dieses Mal zeigte sie mir das Zum Goldenen Kalb. Und ihr könnt euch nicht vorstellen wie gut es war! - Wahrscheinlich kam es mir nur so übermäßig gut vor, weil ich während der Prüfungsphase sehr zur Appetitlosigkeit neige und erst zwei Tage davor meinen Appetit wieder fand. Das Restaurant bot neben seiner regulären Speisekarte (auf der Homepage zu finden) eine feine Mittagskarte an. 



Ich hatte das 200g-US. Rinderfiletsteak mit frischem Grillgemüse, Meersalzbutter und Pommes und Tini hatte sich von der Mittagskarte die Rinderfiletspitzen bestellt.



Später liefen wir zum Café Luitpold um unser gemeinsames Mittagessen mit Kuchen abzurunden. Nachdem wir bei dem hervorragenden Wetter unsere Kuchen draußen genossen, gingen wir in das Café hinein. Leute, Leute, das Ambiente veranlasste Tini und mich schweigend durch das Café zu laufen und großäugig die Leckereien (Pralinen, Kuchen, Torten, Macarons) in den Vitrinen zu bestaunen.


Ich freue mich jedes Mal, wenn Tini mir neue Sachen in München zeigt und wir diese gemeinsam genießen. Deswegen kann ich ihren Besuch im September kaum erwarten, damit ich ihr einiges in Göttingen zeigen kann. 

much love
ML